Was macht Lust

das macht lust

Kulinarische Verführungskünste

Es müssen ja nicht immer Austern und Schampus sein. Auch Ananas, Aprikosen und Artischocken sind Aphrodisiaka. Schon die weiche Haut der Aprikose und ihr feiner Duft, oder die Art, wie man Artischocken, Blättchen um Blättchen, ablutscht, kann erotisch sein. Tipp: Artischocke 40 Minuten in reichlich Salzwasser mit etwas Zitronensaft kochen. Für den Dip einen Becher Creme Fraîche, etwas Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren – ein sinnlicher Genuss! Klassiker sind auch Erdbeeren – die schmecken jedem, vor allem, wenn man sie sich gegenseitig füttert. Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren! Das gilt vor allem für Schüchterne. Am besten geeignet sind spritzige, leichte Weine, die lockern die Stimmung, ohne müde zu machen. Aber Vorsicht: Wenn Sie sich hemmungslos betrinken, haben Sie nichts von der Liebesnacht – wenn überhaupt noch eine draus wird!

 

Lust auf Duft

Schon Cleopatra wusste vor über 5000 Jahren, dass Düfte ganz bestimmte Reaktionen im Körper auslösen – und bespritzte ihren Geliebten mit Weihrauch, Zedernholz und Rosenwasser. Keine Angst, Sie müssen keine Duft-Dusche über sich ergehen lassen, eine Duftlampe tut’s auch – am sinnlichsten mit Bergamotte, Ingwer, Jasmin, Rose oder Sandelholz.Auch Sie sollten gut riechen! Weniger ist dabei mehr. Wenn Sie sich zu sehr mit Parfum einnebeln, kann Ihr Partner Sie vielleicht im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr riechen. Übrigens: Der Mensch stößt Pheromone aus, das sind körpereigene Sexualduftstoffe, die wir aber nicht bewusst riechen können. Die Parfumindustrie verkauft über Apotheken und Erotik-Versandhäuser mittlerweile künstliche Pheromonparfums, die ihre Träger besonders begehrenswert machen sollen. Ob’s wirkt?

 

Wundermittelchen für mehr Potenz

Klar, Viagra und Konsorten kennen wir alle. Aber geht’s auch ein bisschen mehr bio? Ginseng steht im Ruf, die Lust zu pushen. Die in ihm enthaltenen Saponine bringen den Stoffwechsel in Schwung, erhöhen die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn und stärken das Immunsystem. Ja – sie kurbeln nebenbei sogar die Produktion von Sexualhormonen an. Als Kapsel, Saft oder Tee ist er in Reformhäusern und Apotheken erhältlich.

 

Eine Frage der Beleuchtung

Finden Sie Neonlicht sexy? Na also. Kramen Sie Kerzen heraus und verwandeln Sie den Raum in ein schmeichelndes Lichtermeer – besonders schön sieht es aus, wenn Sie die Kerzen in mehreren Ecken des Zimmers platzieren.

 

Ab in die Wanne

Es gibt nichts Schöneres als ein Bad zu zweit – gesetzt dem Fall, man passt ohne Quetschungen in die Wanne. Sorgen Sie für eine wohlige Temperatur, im Wasser wie im Bad, stellen Sie Kerzen auf, streuen Sie Blütenblätter ins Wasser und geben Sie eine gut riechende Badeessenz dazu.

 

Strapse – schön scharf

Wenn man Gerüchten glauben darf, spuken sie immer noch in Männerphantasien herum, die Strapse. Mittlerweile sind halterlose Strümpfe beliebter. Wenn da nur nicht die Sache mit der Bequemlichkeit wäre. Es geht nun mal nichts über die gute alte Strumpfhose. Die sitzt und bleibt im Idealfall auch nach Stunden noch da, wo sie hingehört. Aber zugegeben: Beim Entblättern sehen Strumpfhosen einfach doof aus. Sie entscheiden, ob Sie für die Schönheit leiden oder Ihren Partner leiden lassen…

 

Kleine Helfer der Lust

Der Klassiker aus dem Erotik-Shop: der Vibrator. Was werden ihm nicht für wundersame Qualitäten angedichtet. Ob hautfarbene Naturimitate, dicke Dinger in Glitzerpink und Delphinform, die unermüdlichen Helfer sind schwer beliebt. Ein Versuch ist’s wert – einfach im Internet bestellen.

[ratings]