Hausmittel bei Erkältung

 

 

Das nass-kalte Herbstwetter macht anfällig für Erkältungen. Nicht selten stecken sich jetzt unsere Kleinen im Kindergarten oder bei der Tagesmutter an und schleppen die Viren mit nach Hause.

 

Neben einem Arztbesuch können auch Hausmittel helfen, schneller gesund zu werden. Welche das sind, verrät Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK.

 

 

Kartoffeln gegen Halsweh

Bei Halsschmerzen können warme Kartoffel-Halswickel den Schleim lösen und den Schmerz ein wenig lindern. Dazu die Kartoffeln mit Schale kochen und zerdrückt in ein dünnes Baumwolltuch wickeln. Den noch warmen Umschlag um den Hals legen und mit einem Schal befestigen. Solange umlegen, bis der Wickel ausgekühlt ist.

 

 

Salzwasser bei Heiserkeit

Heiserkeit kommt häufig durch entzündete Stimmbänder zustande. Wichtig ist es daher, die Stimmbänder zu schonen, also kaum zu sprechen. Auch Flüstern belastet die Stimmbänder! Um die Atemwege zu befeuchten, inhaliert das Kind am besten Salzwasserdampf, etwa fünf bis zehn Minuten unter einem Tuch.

 

 

Honig und Kräuter als Hustenmittel

Bei Husten ist es wichtig, dass der Schleim abgehustet wird, damit die Bronchien frei werden. Insofern ist Husten ein wirkungsvoller Reflex, um zu gesunden. Eltern können außerdem die schleimlösende und antibakterielle Wirkung von Thymian nutzen, indem sie einen Sud aus Honig, Zwiebeln und Kräutern herstellen: Etwas getrockneten Thymian und Salbei, ¼ l Wasser und 100 g gehackte Zwiebeln mit einem Esslöffel Honig vermischen und aufkochen. Die Flüssigkeit abschöpfen und in einen Behälter mit Schraubverschluss umfüllen. Kleinkinder über einem Jahr erhalten 3-mal täglich einen Teelöffel. Der Saft ist im Kühlschrank einige Tage haltbar.

 

 

Nasentropfen mit Kamille

Schnupfen ist lästig und kann vor allem Säuglingen stark zusetzen, die dann schlechter an der Brust oder der Flasche trinken. Als ideale Nasentropfen haben sich Muttermilch und auch eine Kamille-Lösung bewährt, die man leicht selbst anrühren kann. Dazu einfach zwei Teelöffel Traubenzucker in 50 ml Kamillentee auflösen. Alle zwei Stunden mit der Pipette in jedes Nasenloch zwei Tropfen träufeln.

 

 

Die entzündungshemmende Wirkung von Kamille kann übrigens auch bei zahnenden Kindern ausgenutzt werden: Kamillentee-Beutel mit etwas Wasser kurz aufbrühen und dann im Tiefkühlfach einfrieren. Kommt das nächste Zähnchen, kann das Kind daran lutschen. Das kühlt und lindert den Schmerz.

 

Quelle: Presseportal der Barmer GEK