Die wichtigsten Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Schwangere Frauen haben einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere Folsäure, Jod und Eisen – eine ausgewogene, gesunde Mischkost versorgtsie normalerweise mit allen wichtigen Nährstoffen.

 

Die Versorgung des Körpers mit Eisenwird auch im Mutterpass festgehalten.

 

Wichtig:

Werdende Mütter, die sich vegetarisch ernähren, könnenschneller unter Eisenmangel leiden, da der menschliche Organismus tierisches Eisen (enthalten z.B. in Fleisch, Fisch,Eiern, Schalentieren) leichter und besser verwerten kann alspflanzliches (vor allem enthalten in Getreide, Hülsenfrüchten,Nüssen und Samen und grünem Blattgemüse).

 

Tipp:

Frucht- und Milchsäure sowie Vitamin C helfen dem Körper, das Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln aufzunehmen. Deshalb Salatdressings mit etwas Zitronensaft beträufeln, ins Müsli frische Früchte geben und zum Erbseneintopf Orangensaft trinken.

 

 

Omega-3-Fettsäuren sind bereits für die normale Entwicklung des Kindes im Mutterleib wichtig. Sie sind in fettem Fisch wie Lachs, Hering, Sardellen und Makrelen enthalten, aber auch in bestimmten Pflanzenölen wie Leinsamen-,Raps-, Walnuss- und Sojaöl. Beziehen Sie diese Nahrungsmittel also in Ihre nSpeiseplan ein. Falls Sie unsicher in Bezug auf Ihre Eisenversorgung sind,sprechen Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt bzw. Ihre Hebamme darauf an. Wenn Sie in Ihrer Familie Speisesalz verwenden, dann nehmen Sie am besten Jodsalz,das zusätzlich mit Fluorid und Folsäure angereichert ist.

 

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, diese Ernährungsvorschläge einzuhalten, besprechen Sie bitte mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, ob für eine bestimmte Zeit die Einnahme von Nahrungsergänzungs -mitteln, z.B. Jod oder Folsäure sinnvoll ist. Allerdings sind Pflanzenextrakte wie Aloe, Ginseng und Co. sehr problematisch und sollten daher nichtverzehrt werden.

Wild auf Currywurst und Schokolade – wieso?

Während einer Schwangerschaft pendelt sich der Hormonhaushalt Ihres Körpers neu ein und das hat verschiedenste Folgen. Einige davon sindzum Beispiel Heißhunger, plötzliche Abneigungen gegen bestimmte Speisen,ein veränderter Geruchssinn oder auch Übelkeit. Fühlen Sie sich jetzt manchmal unwohl? Das bedeutet auch, dass Ihre Schwangerschaft sich stabilisiert– vielleicht tröstet Sie das ein wenig über Ihre Übelkeithinweg.

[ratings]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

12 − 3 =