Die wichtigsten Informationen für den 7. Monat

 

Jetzt geht’s rund!

 

Der Bauch wächst unaufhörlich weiter – und mit ihm das Ungeborene, das immer größer wird. Manchmal kann man jetzt schon von außen einen kleinen Fuß oder Arm durch die Bauchdecke hindurch spüren und Sie selbst, Ihr Partner oder auch Geschwisterkinder können vielleicht sogar fühlen, wie das Baby strampelt.

 

Sein Skelett wird immer härter und stabiler, dieFinger- und Zehennägel werden fester und das kleine Gesicht ist ganz ausgebildet. In der 26. Woche öffnen sich die Augenlider, die seit etwa zwei Monaten die Augen geschützt hatten. Das Kind kann die Augen öffnen und sogar blinzeln.

Beruhigend: Käme Ihr Kind in der 28. Woche mit einem ungefähren Gewicht von rund 1.000 Gramm und einer Größe von etwa 35 Zentimeternzur Welt, so hätte es mit einer intensivmedizinischen Betreuung bereits gute Überlebenschancen.

 

 

Wie will ich/wollen wir in Zukunft wohnen?

 

Wissen Sie schon, wie die neue Raumaufteilung in Ihrer Wohnung aussehen soll? Falls nicht, so ist jetzt die Zeit gekommen, sich darüber Gedanken zu machen – und Pläne in die Tat umzusetzen. Soll bzw. kann das Kind ein eigenes Zimmer bekommen? Im ersten Jahr ist das nicht nötig, denn Ihr Baby schläft am besten neben Ihnen in seinem eigenen Bettchen. Wo wird es am besten schlafen? Wie soll der Wickelplatz gestaltet werden? Gibt es auch einen gemütlichen Platz zum Ausruhen und Stillen für mich? Eine Menge Fragen, auf die Sie Ihre persönlichen Antworten finden müssen. Da hat natürlich jeder andere Vorstellungen. Was Sie allerdings bei der Einrichtung und Anschaffung beachten sollten: Ob Sie schadstoffarme Wandfarbe, kindersichere Möbel oder andere Gebrauchsgegenstände kaufen möchten – für alle Dinge gibt es TÜV- oder GS-Prüfzeichen oder DIN-Normen, die garantieren, dass alle modernenSicherheitsanforderungen erfüllt sind.

 

WICHTIGE HINWEISE und Tipps finden Sie auch in der von der Bundeszentralefür gesundheitliche Aufklärung herausgegebenen kostenlosen Broschüre „Das Baby – Informationen für Eltern über das erste Lebensjahr“