Die Trendsportarten 2011

Bild von anncapictures auf Pixabay

 

Speed Badminton ist das beste Workout

 

Passt die Badehose vom letzten Sommer nicht mehr? Dann heißt es jetzt Gas geben – mit dem Trendsport, der ein perfektes Workout ist und dazu einen riesigen Spaß macht: Speed Badminton! Weit über eine Million Aktive spielen es schon und es werden immer mehr. Auch Prominente wie Wimbledon-Siegerin Maria Sharapova oder Top-Model Nadja Auermann schwärmen vom effektiven Training mit Spaßgarantie.

Speed Badminton wird anders als das traditionelle Badminton anstelle eines Federballs mit einem Speeder gespielt, einem aus hochwertigem Gummi produzierten, schwereren Ball mit Kunststoff-Federkleid. Die Bälle sind extrem windstabil und erreichen ein Tempo von bis zu 290 km/h – deshalb gilt Speed Badminton auch als schnellster Racketsport der Welt. Die Schläger sind speziell entwickelt und für die schwerern Bälle entsprechend stabiler ausgelegt. Da kein Netz benötigt wird, kann der Sport immer und überall ausgeübt werden.

Profis spielen Speed Badminton nach den offiziellen Wettkampfregeln: Zwei Spieler stehen sich in 12,80 Meter Entfernung gegenüber – jeder in einem eigenen quadratischen Feld mit 5,50 Meter Kantenlänge. Ziel des Spiels ist es, den Ball ins gegnerische Feld zu befördern. Wer zuerst 16 Punkte (und zwei Punkte Vorsprung) erzielt, gewinnt den Satz. Drei gewonnene Sätze entscheiden über das Spiel. Auch Anfänger finden schnell Spaß an den schnellen Ballwechseln und der Schweiß fließt in Strömen. Durchschnittlich 620 Kilokalorien werden dabei pro Stunde verbrannt, das Herz-Kreislauf-System auf Hochtouren gebracht und die Muskulatur an Armen, Beinen, Bauch und Po trainiert.

Empfohlen wird der gesundheitsfördernde und Fett verbrennende Sport von Prof. Dr. Ulrich Weber, dem ehemaligen Inhaber des Lehrstuhls für Orthopädie an der weltberühmten Charité: „Aufgrund der Schnelligkeit des Spiels, wird auch das Reaktionsvermögen geschult, was für ältere Menschen und Kinder wichtig ist.”

Auch Wimbledon-Siegerin Maria Sharapova schwärmt von Speed Badminton: „Das Training ist das Geheimrezept für eine superschlanke Linie. Es ist eine Herausforderung an Technik, Kondition und Reaktion und ist sehr laufintensiv – daher der optimale Fitmacher für Po und Beine.”Und Super-Model Nadja Auermann fasziniert der Sport aufgrund der Geschwindigkeit der Ballwechsel.

Alles, was sie zum perfekten Workout mit Fun braucht, ist also ein Speedminton-Set (zwei Rackets, Bälle, Spielfeldmarkierung ab 59,95 Euro im Handel) und ein passendes Gegenüber.

 

Der Kampf gegen die Fettpölsterchen

 

Body Combat

 

Hier kommen auch Sportmuffel mit viel Spaß auf Touren: Body Combat® ist ein Trainingsprogramm für den ganzen Körper, das mit Übungen aus den verschiedenen Kampfsport- oder Selbstverteidigungsarten kombiniert wird – z.B. Teakwondo, Karate, Kickboxen und Thai Chi. Das macht Body Combat® sehr effektiv, denn bei Kampfsportarten werden Muskeln und Körper besonders gut trainiert. Jeder kann mitmachen, da die Bewegungsabläufe klar strukturiert und einfach zu verstehen sind. Für jede Menge Spaß und Motivation sorgt die Choreografie zu mitreißender Musik, bei der Sie nach Herzenslust boxen und kicken können.

 

Lästige Pfunde einfach wegtanzen

 

Zumba

 

Bewegung und Spaß haben: Das bedeutet das spanische „Zumba“ auf deutsch. Und genau darum geht es bei dieser speziellen Fitness-Variante aus Aerobic-Elementen kombiniert mit Tanzschritten aus Salsa, Calypso, Reggaeton, Samba und Merengue. Zu lateinamerikanischen Klängen werden beim Zumba Stress und überflüssige Pfunde einfach weggetanzt. Wer nun aber an sanft-rhythmisches Wiegen im Takt denkt, der liegt bei Zumba falsch. Das Intervall-Training macht aus der Zumba-Stunde eine echte Power-Nummer. Durch die ständige Bewegung und wechselnde Geschwindigkeiten erhöht Zumba die Kondition und kurbelt gleichzeitig die Fettverbrennung an. Zumba ist ein toller Sport für Sie, wenn Sie ein bisschen Rhythmusgefühl haben und sich gerne zu Musik ins Schwitzen bringen lassen.

Der neue Tanz- und Fitnesstrend aus den USA – eine Mischung aus lateinamerikanischen Elementen, Hip Hop und Aerobic mit motivierender Musik – hat einen hohen Spaßfaktor und begeistert alle Altersgruppen.

 

Was ist Zumba?
Rund 10 Jahre ist es her, als der kolumbianische Star-Choreograph Alberto Perez sein neues Zumba-Workout zufällig entwickelte. Während einer seiner Tanzstunden ließ er sich von lateinamerikanischen Klängen inspirieren, nachdem er die eigentlich vorgesehene Musik vergessen hatte, und baute spontan die unterschiedlichsten Tanzstile in seine Moves mit ein. „Zumba“, der umgangssprachliche spanische Ausdruck für „Bewegung und Spaß haben“, verbindet Elemente aus Aerobic und Hip Hop mit flotter Musik und verschiedenen Tanzschritten aus Samba, Salsa, Flamenco, Calypso oder Merengue. Das besondere an der Bewegungsform ist, dass man keinen Partner braucht. 2005 schwappte Zumba aus den USA nach Europa und „wanderte“ von Spanien und Portugal nach Deutschland.