Bike Park Zauberberg

 

 

 

Bike Park Zauberberg

Der Bikepark vor den Toren Wiens ist nicht nur für die Biker der Austria Metropole eine Reise wert. Im Sommer 2006 wurde der Park eingeweiht und hat längst einen festen Platz in den Herzen der österreichischen Downhiller und Freerider. Doch keine Angst, auch wer bisher nichts mit Anliegerkurven, North-Shore-Trails, Drops oder Wallrides zu tun hatte, wird hier nicht überfordert. Die blaue Family-Line bietet einen ebenso sicheren wie spaßigen Einstieg in das Erlebnis Bikepark. Für Abwechslung sorgen moderate Anlieger, Wiesenkurven, Wellen und Wippen. Die Ansprüche der Magier am Zauberberg sind hoch. Ihr Vorbild ist Whistler.

 

 

 

TOPS & FLOPS

▲        Die Downhill-Strecke ist technisch anspruchsvoll, vielseitig und ausreichend gesichert.

▲        Die FR-Strecke „sweet & sexy“ macht ihrem Namen alle Ehre und garantiert flüssigen Fahr-spaß. Das täuscht über den einen oder anderen Absicherungsfehler hinweg.

▲        Die North-Shore-Strecke ist nett angelegt und spannend zu fahren. Am Testtag war er leider gesperrt. Solide Bauweise der Hindernisse.

 

▼        Notfallkonzept ist nicht erkennbar.

▼        Die Einsteiger-Strecke verläuft auf der Rodelbahn (Forstweg) und ist auch Scooter-Strecke  relativ unattraktiv.

▼        Andere Freeride-Strecken wirken wie die Slopestyle-Area etwas ungepflegt bis unfertig.

 

Tageskarte: 26 Euro Tagesmiete DH-Bike: 68 Euro

Internet: www.zauberberg.at