Abnehmen in sechs Schritten

Ohne Diät schlank werden? Das geht! Unser Tipp: Lebensmittel mit niedriger Energiedichte essen. „Volumetrics“ nennen Experten die Methode. Damit Sie möglichst effektiv und gesund abnehmen, verraten wir Ihnen darüber hinaus, wie Sie Sport in Ihren Alltag integrieren und motiviert bleiben.
1. BMI berechnen

Bevor Sie mit Ihrem „Projekt Wunschgewicht” beginnen, sollten Sie prüfen, ob Sie überhaupt abnehmen müssen. Die Aussage „Ich bin zu dick”, ist ja sehr subjektiv. Und gerade viele – oft normalgewichtige – Frauen behaupten das von sich. Mit dem Body-Mass-Index (BMI) finden Sie ganz leicht heraus, ob Ihr Gewicht tatsächlich vom gesunden Ideal für Ihre Körpergröße abweicht.
2. Kalorienbedarf ermitteln

Beim Abnehmen dreht sich alles um ein simples Prinzip: die Energiebilanz. Wir nehmen zu, wenn wir dem Körper mehr Kalorien zuführen als er benötigt. Positive Energiebilanz nennen Mediziner das dicke Kalorienplus, das sich hartnäckig an Bauch, Beinen und Po festsetzt. Umgekehrt führt eine negative Energiebilanz – also weniger Kalorien aufnehmen als verbrauchen – zu Gewichtsverlust.
3. Ernährungstagebuch führen

Sie kennen jetzt Ihren BMI und wissen, wie viele Kalorien Sie ungefähr pro Tag verbrennen. Aber wie viel essen Sie tatsächlich? Wenn Sie in der letzten Zeit oder auch über Jahre hinweg zugelegt haben, war Ihre Energiebilanz offenbar positiv, sie haben mehr gegessen, als verbraucht.

Aufschluss über Ihre Essgewohnheiten, über versteckte Dickmacher und über Ihre durchschnittliche tägliche Kalorienzufuhr gibt ein Ernährungstagebuch. Über zehn bis 14 Tage ein solches Tagebuch zu führen, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Wunschgewicht.
4. Ernährung umstellen

Beim Abnehmen erwarten Sie keine strengen Diäten und Abnehmpläne. Gesund abnehmen, und das dauerhaft – das ist unsere Devise. Und dafür müssen Sie keine Diät machen. Ja, Sie sollten sogar die Finger lassen von Hungerkuren, Kohlsuppe & Co.
5. Sport treiben

„Jedes Gewichtsproblem hängt mit einem Mangel an Bewegung zusammen“, sagt der Internist, Sportmediziner und Olympiaarzt Dr. Karlheinz Zeilberger aus München. Umgekehrt gilt: Wer sich bewegt, verbrennt mehr Kalorien und kommt einer negativen Energiebilanz ein gutes Stück näher. Schätzungen zufolge sind zwei Drittel aller Deutschen körperlich nicht ausreichend aktiv. Bewegungsmangel und das ständige Überangebot an Nahrung sind die Gründe dafür, warum zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland übergewichtig sind, wie aktuelle Erhebungen nachweisen.
6. Motiviert bleiben

Zugegeben: Abnehmen ist nicht leicht. Essen ist ein emotionales Verhalten. Auch Kleinigkeiten können für die Essens- und damit für die Lebensqualität ausschlaggebend sein. Und wenn die Lebensqualität zu sehr sinkt, ist es mit den guten Vorsätzen schnell vorbei. Neben der richtigen Abnehmmethode kommt es daher auf die Motivation an.

 

Zum weiterlesen klicken Sie hier

[ratings]